Hilfe bei Zensur

Trotz erheblicher Bemühungen der Jungen Presse Bayern, die schon eine Änderung des Bayerischen Getztes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen und wissenschaftliche Untersuchungen zur Folge hatten, gibt es nach wie vor Zensur an bayerischen Schulen und in bayerischen Schülerzeitungen. Die Meinungen darüber, was Zensur ist und was nicht, gehen naturgemäß weit auseinander. Doch immer wieder gibt es auch klare Gesetzesbrüche in den Schulen. Für die Schülerzeitungsmacher ergreift vor Ort aber meistens niemand Partei. Wir unterstützen sie auf die Weise, die sie möchten: Als stille Berater, Vermittler zur Schulleitung, Wegweiser zu juristischer Beratung oder Helfer bei der Öffentlichkeitsarbeit. Wenn gewünscht, bleiben die Fälle vertraulich. Unser Anti-Zensur-Team hat selber schon Zensur erlebt oder Fälle dieser Art begleitet, wir kennen Stolpersteine und Befindlichkeiten, die die Beiteiligten umtreiben.
 
Neben der konkreten Hilfe vor Ort sind wir Ansprechpartner für Politik, Medien und Institutionen, wie Schülerzeitungszensur im Kontext der Bildungs-, Jugend- und Medienpolitik einzuordnen ist. Auf unseren Seminaren oder bei Bildung-vor-Ort kann das Thema jederzeit zur Sprache gebracht werden. Wir begleiten Schülerzeitungen, die ihre Erscheinungsweise wechseln möchten oder Unterstützung dabei brauchen, ihre Ausgaben rechtskonform zu gestalten. Mitglieder der Jungen Presse Bayern können über unseren Bundesverband und die Rechtsanwaltskanzlei THOMAS in Berlin kostenlose Rechtsberatung erhalten.
 
Überdies unterstützen wir junge Medienmacher auch im Dialog mit Behörden und Institutionen, wenn es etwa um die Akkreditierung als Journalisten oder Auskünfte von Behördenleitern geht.
 
Ansprechpartner: 
Stephan Albrecht
Stephan Albrecht
eine E-Mail schreiben

Stephan wohnt in Oberbayern und besucht die 12. Klasse eines Gymnasiums in Landsberg am Lech. In seiner Freizeit macht er gerne Musik, segelt oder ist bei den Pfadfindern aktiv. Stephan verklagte 2011 den Freistaat Bayern, weil ihm und seiner Redaktion auf einmal untersagt wurde, die Unterstufenzeitung „Bazillus“ zu veröffentlichen. Er gewann und wurde unter anderem zur Henri-Nannen Preisverleihung und zu einem Praktikum bei Spiegel online eingeladen. Nun hat er die Schülerzeitung „Virus“ an seiner Schule übernommen und betreut diese. Bei der Jungen Presse Bayern e.V. ist er seit 2011 Mitglied. Nun hat der die Leitung der Geschäftsstelle übernommen.